top of page
Mayonische Wissenschaft
Vittala-Tempelwagen

 
TRADITIONELLE WISSENSCHAFT UND TECHNOLOGIE

In Zeiten hochentwickelter moderner Wissenschaft und Technologie wäre es unglaublich, wenn ich die Wahrheit ausdrücken würde, dass Indien in der Vergangenheit eine eigene Wissenschaft hatte, die für ihre Vormachtstellung und Einzigartigkeit bekannt war.

Es ruhte während aller außerirdischen Regeln, aber heute taucht es spektakulär wieder auf - nicht nur hier, sondern auch im Westen! Diese Wissenschaft, kurz und bündig Wissenschaft von Energie und Materie, Zeit und Raum, Raum und Raumform genannt, ist eigentlich eine Wissenschaft der subtilen Energie, die sich in Bruttoenergie oder verkörperte Energie verwandelt, die auch als materielle Form bezeichnet wird.

Ferner kann hinzugefügt werden, dass es sich um eine Wissenschaft von Ton und Licht und Wort und Form handelt, auf deren Grundlage die materiellen Formen wie Gebäudearchitektur, Tempelarchitektur, Stadtplanung und imaginäre Formen entwickelt werden. Sie sind alle raumzentriert, aber nicht religiös oder sektiererisch, wie fälschlicherweise ausgelegt

Bei vielen

Dies kann als Wissenschaft der Manifestation von Energie in materielle Form wiedergegeben werden. Dies hat weiter zu der Entdeckung geführt, dass das Universum einer mathematischen Formel unterliegt und Architektur eine weitere Manifestation dieser Formel ist.

Dies ist die Wissenschaft, die technologischen Prinzipien und Prozessen im Bereich der traditionellen Kunst und Architektur von Vaastu Shāstras zugrunde liegt. Diese alte Wissenschaft Indiens wird vom Autor dieses Artikels (Sthapati) als Mayonische Wissenschaft und Technologie bezeichnet, um sie nicht nur von den zeitgenössischen Materialwissenschaften zu unterscheiden, sondern auch um die einzigartige Geisteswissenschaft eines großen Wissenschaftlers und Technologen namens Maya, der im Land südlich des heutigen Kanyakumari lebte, das heute als Kumari-Kontinent bekannt ist. Diese Landmasse wurde genannt
நாவலந்தீவு Jambudweepam während der Sangam-Tage. (10.000 v. Chr. und darüber hinaus).

Brahmarishi Mayan

अचिन्त्य अव्यक्त रूपाय निर्गुणाय गुणात्मने।

समस्त जगदाधार मूर्तये ब्रह्मणे नमः ॥ -मयः

பரம்பொருள் எங்கும் உண்டு பெருங்கலை யாண்டும் உண்டு

பரம் பொருள் உணர்வினாலே ஒளி வழிபாடு கண்டேன்

பரம்பொருள் அருளினாலே திருநடராசன் கண்டேன்

பரம்பொருள் அருளினாலே மாக்கலை படைத்தேன் காண்பீர்

 

Vastu Shastra / Shilpa Shastra - Mayonisches Wissen
 
Dr. V. Ganapati Sthapati
Dr.V.Ganapati Sthapati

 

 

Dr. V. Ganapati Sthapati, der Doyen des indischen Vaastu Shastra, stammt aus einer reichen Linie traditioneller Sthapatis (traditionelle Designer, Bauherren und Bildhauer - 3 in einem), die ihren Ursprung im Land der Tempel hatten, nämlich Thanjavur, Tamil Nadu.

Dr. V. Ganapati Sthapati hat das Erbe seiner Vorfahren aufgenommen, die so manche Tempel- und Skulpturenbauten beigesteuert haben, und sein Leben und Werk der Wiederbelebung, Bereicherung und Förderung dieser indigenen Kultur Indiens gewidmet.
Er wurde 1927 im Dorf Pillayarpatti im Bezirk Siva Gangai in Tamilnadu geboren und erhielt seinen frühen Unterricht bei Dr. V. Ganapati Sthapati von seinem Vater Sri Vaidyanatha Sthapati, der selbst ein bekannter Sthapati und Sanskrit-Gelehrter ist. Im Grunde genommen war er Absolvent der Mathematik und Direktor der Regierung. Hochschule für Architektur und Skulptur, Mahabalipuram seit 27 Jahren (1961-1988). Während seiner Amtszeit erlangte die Kunst der Skulptur und Tempelarchitektur unter der Universität von Madras einen akademischen Status und viele Jugendliche, unabhängig von Kaste und Glaubensbekenntnis, wurden in diese Tradition eingeweiht. Es ist ein College, das seit 1957 von der Regierung von Tamilnadu betrieben wird.
Der engagierte Dienst von Dr. Sthapati hat die Aufmerksamkeit des Ostens und des Westens auf die Existenz einer einzigartigen und unerforschten Wissenschaft von Zeit und Raum, Licht und Ton gelenkt, auf der die indische Vaastu und Vaastu verwandte Architektur (der spirituellen) Natur) verankert sind. Seine Bemühungen gewinnen schnell an Boden. Durch seine Forschungsarbeiten und alliierten Aktivitäten hat Sthapati den legendären Maya, den Vorfahren der indischen Vaastu-Wissenschaft, identifiziert und wieder ans Licht gebracht.
Nach seinem Ausscheiden aus dem Regierungsdienst hat er einer Gruppe von fünf Institutionen Form gegeben, um die Prinzipien der traditionellen indischen Wissenschaft von Vaastu zu verbreiten. Durch diese von Sthapati gegründeten und geleiteten Institutionen hat er bemerkenswerte Dienste geleistet, indem er eine Reihe von Tempeln, imaginären Formen, Gebäuden auf Vaastu-Basis beisteuerte sowie Seminare und Vorträge auf nationaler und internationaler Ebene durchführte sowie Bücher verfasste und veröffentlichte. über die heilige Wissenschaft von Vaastu.

 

 

 

   Ergebnisse:

- Vereinigung des Saivaite & Vaishnavaite Kultes durch Tempelarchitektur.

- Einrichtung einer Regierungsinstitution für traditionelle Architektur und Skulptur.

- Verbreitung und Förderung der traditioneller Wissenschaft und Technologie.

- Trendsetter in der in Vaastu ansässigen Wohnarchitektur.

- Er ist der Messias der zehntausend Jahre alten Shilpa-Tradition und der Bewahrer seiner

einzigartigen vedischen Literatur.

  Auszeichnungen und Anerkennungen:

- PADMABHUSHAN-Auszeichnung der indischen Regierung.

- Nationale Auszeichnung für Meisterkunst durch den indischen Präsidenten im Jahr 1973.

- 1978 von der Madras University verliehene Professur.

- Nallaasiriyar Virudhu (Auszeichnung als bester Lehrer) der Regierung von Tamilnadu im Jahr 1985.

- Kalai Kuzhu Chemmal (Stipendium) mit Geldpreis der staatlichen Lalitha Kala Academy, Madras, 1985

- Tulsi Sammaan Award von Madhya Pradesh, 1989 (Rupien ein Lakh zu gleichen Teilen von drei Künstlern geteilt)

- Von 1992 bis 1994 emeritierter Professor des Ministeriums für Humanressourcen (Kulturministerium) der indischen Regierung in Neu-Delhi

- Ehrenstipendium des Indian Institute of Architects (IIA), 1993.

- Ehrendoktor der Maharishi Vedic University, Holland am 29.10.95.

- Adeenam Sthapati, Kauai Adeenam, Saiva Siddhanta Kirche, Hawaii, USA von 1982 bis heute.

- Gesegnet und genährt von Paramacharyal von Kanchi, Paramacharyal von Sringeri, Paramacharyal von Ahobila Mutt.

- Rajah Sir Muthiah Chettiar Geburtstag Gedenkpreis im Jahr 1997.

- Von Poojya Swami Dayananda Saraswati für den Entwurf eines Siva-Tempels in Arsha Vidya Gurukulam, Anaikatti, Coimbatore in Chennai am 13.10.98 geehrt

- Empfänger des Kamban Adipodi Memorial Award durch den Kamban Kazhakam, Chennai, der anlässlich ihrer Silberjubiläumsfeier am 11. August 2000 verliehen wurde.

- Empfänger des Kalaignar-Preises durch den Azhvarkal Aayvu Mayyam am 20. August 2000. 

- Kalaimamani Award von Iyal Isai Nadaka Mandram, Chennai am 25. November 2000.

- Empfänger des von der Vaanavil Cultural Foundation, Chennai, am 9. Dezember 2000 ins Leben gerufenen „Bharathi Award“.

- Empfänger des Gnanaoli Ambassador for Peace Award vom VGP-Tempel des Weltfriedens, Chennai, am 18. November 2001.

- Empfänger des Bhishma-Preises der Ashram-Gruppe von Schulen und Hochschulen, Chennai, am 3. Dezember 2001.

- Cuddalore erhielt den Kapilavanar-Preis, der vom Thirukkovalur Cultural Forum verliehen wurde und am 19. Juli 2002 nach dem bekannten tamilischen Dichter Kapilar aus

Sangam-Zeit installiert wurde.

- Empfänger von Shilp Guru, verliehen vom Büro des Entwicklungskommissars (Handi Crafts), Ministerium für Textilien, Regierung. von Indien auf der

Dr. V. Ganapati Sthapati
Ganapati Sthapati analizálja a dokumentumokat
VIVEKANANDA ROCK MEMORIAL KANYAKUMARI

 

VIVEKANANDA MONUMENT - KANYAKUMARI

"Wenn Innen und Außen harmonisch miteinander resonieren, werden Frieden, Vitalität, Gesundheit, Wohlbefinden und Kreativität zu einer natürlichen Ordnung und mühelosen Erfahrung."

- Dr. V. Shri Ganapati Sthapati

 

Ein Shilpi spricht:

"Ich spreche von den wissenschaftlichen Kreationen der Vaastu-Wissenschaft, die spirituelles 'bliss' und Glückseligkeit verleihen können.

Wenn ich davon spreche, würden viele Leser den Eindruck haben, dass ich die Tempel, göttlichen Bilder und religiösen Lehren im Kopf habe.
Es ist aber nicht so.
Ich halte mich aus all diesen Dingen hinaus. Mir ist völlig klar, dass all diese künstlerischen Kreationen, die aus der traditionellen Wissenschaft von Vaastu hervorgekommen sind, in der Lage sind, spirituelles Wohlbefinden und Glückseligkeit zu fördern.

Diesen Punkt betone ich sehr oft, manchmal direkt und manchmal implizit. Ohne viel Zeit in Anspruch zu nehmen und ohne ausführlich zu sein, wenn man es genau erklärt, kann man folgendes behaupten: Die traditionelle indische Wissenschaft, bekannt als Vaastu Vijnaana, macht unsere Häuser zu lebendigen Organismen und musikalischen Formen, und ermöglicht den Bewohnern dieser Häuser das Erleben musikalischer Charme und spirituelle Glückseligkeit.

Spirituelle Ruhe und spirituelle Glückseligkeit sind immer die Ziele, nach denen die Menschheit meist strebt. Dies sind die beiden spirituellen Früchte, die von der Wissenschaft von Vaastu geschaffenen Gebäude bieten.

Dies ist genau die Nachricht, die ich Ihnen sagen wollte.
Die traditionelle Vaastu-Wissenschaft bewirkt diese immer anhaltenden Früchte durch die äußeren strukturellen Verzierungen und die innere Konfiguration von Wohnräumen. Um dies zu bewirken, gibt es in der Tradition von Vaastu eine einzigartige mathematische Formel oder Ordnung. Dies ist als Vaastu Rahasya (Geheimnis der Vaastu-Tradition) bekannt. Rahasya ist nichts anderes als das unnachahmliche und subtilste Konzept der Weltraumwissenschaft, und dies ist es, was die wissenschaftliche Tradition von Vaastu ausdrückt.

Der Raum ist im wesentlichen Energie oder vollgestopft mit Energie.

Wenn dieser energetische Raum begrenzt oder von vier Wänden umschlossen wird, wird das durch eine solche Umhüllung erhobene Gebäude tatsächlich zu einem lebenden Organismus mit rhythmischer Lebendigkeit.

Dies erklärt die Tradition der Vaastu-Wissenschaft.
Ist es nicht ein großes Wunder?
Es wird weiter festgestellt, dass das Haus, wie der in unserem physischen Körper eingeschlossene Innenraum auch bewusst fühlt und vibriert.

Nicht nur das.

Diese rhythmische Schwingung wird dazu gebracht, mit unseren inneren Schwingungen in Resonanz zu treten, wodurch die Resonanz der Bewohner des Hauses in Harmonie und Verknüpfung mit dem universellen Raum (Paramaatma) sein kann und spirituelle Glückseligkeit erfahren kann.

Das geistige Wohlergehen und die geistige Glückseligkeit, die durch den Besuch eines Tempels gewonnen werden kann, wird auch dann gültig, wenn man sich in einem Haus befindet, das als lebender Organismus die Wissenschaft von Vaastu verkörpert.

Das Haus selbst bietet alle Vorteile eines Tempelbesuchs.

Dies ist die Wirksamkeit, das ultimative Motiv und der Zweck der Wissenschaft von Vaastu.
Das gebaute Haus sollte einem Tempel ebenbürtig sein, der sowohl die Heimat als auch die Form Gottes ist.

Dieses Konzept nehmen wir im Chidambaram-Tempel wahr.

Was Sie dort erleben, ist die genaue Funktionsweise dieses Konzepts. Wie ist dieser Chidambaram Tempel?

Es ist eigentlich ein Haus. Im Gegensatz zu einem gewöhnlichen Tempel ist es ein kleines Haus, das auf einem erhöhten und rechteckigen Grundstück steht.

Die umschließende Wände bestehen aus Holz; Das Dach besteht ebenfalls aus Holz. Es ist ein Haus, dessen Dach mit Goldziegeln bedeckt ist. Um dieses Haus in seiner gesamten wissenschaftlichen Konzeption zu erhalten, wurden 3000 Diksitas von einem tamilischen König eingesetzt. So viele Leute dazu um ein kleines Haus pflegen? Hat ein solcher Vorfall anderswo stattgefunden?
Was ist das, was in diesem Haus gefunden wird?
Eine Leere; einfach ein Raum, der nichts Konkretes in sich beherbergt. Wir nennen diesen Raum "Aakaasa".
(Das wunderbare Bild von Lord Nataraja, das wir kennen, hat genau diesen bestimmten Grund...)
Von welcher Natur ist das Aakaasa?
Es liegt in der Natur des Bewusstseins selbst.
Von Natur aus fühlt es; es vibriert. Es manifestiert sein Bewusstsein durch seine vibrierenden Wellen, durch die Wellen immerwährender Pochen, Pulsieren. Die vibrierenden Wellen entstehen nach einer mathematischen Reihenfolge, bzw. Formel.
In der Tat werden Messungen von Architekturkonstruktionen durch diese mathematische Reihenfolge definiert und bestimmt.

Eine Person, die vor solch einem "Haus" oder "geschlossenen Raum" namens "AMBALAM" steht, wird mit vibrierenden Wellen infundiert und entfacht und dessen Wirkung ausgesetzt. Wenn die Schwingungen seines Innenraums und die des "Ambalam" in Resonanz sind, wird er eins mit dem "Ambalam" oder einfachem Raum, eins mit dem lebendigen Bewusstsein.
Wie ist diese Resonanz möglich?
Dies ist genau, wie die musikalische Harmonie, die sich manifestiert, wenn zwei Vina-Instrumente auf ein und dieselbe Tonhöhe gestimmt sind.
Die Frequenz einer Vina stimmt mit der der anderen überein. Nur diese Art der harmonischen Reaktion wird "Bhakti" genannt.

Dies ist die Definition von Bhakti in Bezug auf die Wissenschaft.

Wo es keine harmonische Reaktion gibt, kann es kein Bhakti geben.
Bhakti, das auch als Liebe bekannt ist, verleiht uns geistige Gesundheit, geistige Ruhe und geistige Glückseligkeit. Es ist Vaastu vijnaana, das durch solch ein einfaches Mittel der Harmonie geistigen Frieden und Glückseligkeit hervorbringt.
Ist das nicht einfach und charmant?
In der Maße, in der es Einfachheit gibt, gibt es Charme; es gibt Wahrheit.
Nur diese Raumwissenschaft, die das selige geistige Wohlergehen bewirken kann, wird von den Shilpi-Rishis unseres Landes 'Vāstu-Vijnāna' genannt.
Die Rishis der shilpaischen Tradition haben diese unvergleichliche wissenschaftliche Tradition und Technologie bereits vor 5000 Jahren weiterentwickelt.
Trotz ihrer Verarmung, Marginalisierung, Unterdrückung und solchen anderen Hindernissen haben die Shilpis diese Schwierigkeiten beiseite gelegt und sie durch ihre eigenen Anstrengungen überwunden um diese wissenschaftliche Tradition zum Wohle der Welt bewahrt und geschützt. Ihre diesbezüglichen Leistungen sind für immer unvergesslich.
Ich fühle mich verpflichtet, diese Tatsache mit Stolz auszudrücken.
Es ist wahr, dass der Raum für unsere physischen Augen nicht sichtbar ist. Aber wir erleben ihn.
Innen und außen ist der Raum nur von der Natur des Bewusstseins. Es ist eine bewusste Substanz, die alle Welten, alle Lebewesen, Planeten und alle weltlichen Objekte in ihrer Vielfältigkeit umfasst. 

Dies ist das höchste Konzept in der Tradition der Vaastu-Wissenschaft. Wie in den Veden angegeben, existiert gibt Raum nicht nur platz für Luft, Feuer, Wasser und Erde, sondern dient auch als Wurzel, Ursprung und Ort der Existenz für alle kosmischen Schöpfungen.
Nicht nur das.
Diese Tradition hat durch ihre methodische Suche und Analyse herausgefunden, dass der Raum, die potentiellste und subtilste Substanz, in uns und in allen anderen Lebewesen existiert und alles antreibt, lenkt und aktiviert. Diese Tradition besagt auch, dass derselbe ākāsa als Antaryaami (innerer steuernde Faktor) bezeichnet wird, wenn er in den Lebewesen als innerer Raum existiert, und dass derselbe ākāsa als Lingam genannt wird, wenn es als der (Welt-)Raumfötus (vin-karu) leuchtet, der die Entstehung aller Dinge hervorruft.
Mayan, der Vaastu vijnaani und Begründer der Vaastu-Tradition, erklärt in seinem Mayamata deutlich, dass der Raum (ākāsa) selbst als Linga bekannt ist und in allen Dingen innewohnt (sarvaatmiyam lingam ākāsameva). 

Nicht nur das; 

Er ist der Ansicht, dass das subtil Existierende, oder subtile Energie, die die gesamte Bandbreite der Dinge belebt, VASTU ist und all jene Lebewesen und kosmischen Substanzen, in denen sich Vastu befindet, mit dem Begriff VAASTU bezeichnet werden.
Ihm zufolge ist Vaastu Purusha die personifizierte Energie, die im Vastu enthalten ist; 

Das heißt, Vaastu Purusha ist die Energie selbst, die in Vastu enthalten ist.
Auch die Vaastu-Shaastras besagen, dass Vaastu Purusha dieselbe Energie ist, die alle Objekte des Universums um uns herum im allgemeinen durchdringt und auch die gesamte ERDE durchdringt. 


Kurz gesagt, Vastu ist die subtile Energie und Vaastu ist die grobe Energie.
Vastu ist die unmanifestierte Energie und Vaastu ist die manifestierte Energie. 

Es gibt also keinen Unterschied zwischen einem Ding in seinem unmanifestierten Zustand und dem gleichen Ding in seinem manifestierten Zustand..." 

Dr. V. Shri Ganapati Sthapati 

-

TEMPLE OF SPACE-SCIENCE

Brihadeeswara Temple Thanjavur

 

Brihadisvara-Tempel, Thanjavur

Ganapati Sthapati's (Vertreter von Sthapatya Veda) lieblings Tempel ist ein Shiva-Tempel, der nach dem Konzept des Mount Meru und dem herausragendsten Werk der Tempelarchitektur im dravidischen Stil erbaut wurde. Es ist seit 1987 Teil des Weltkulturerbes (UNESCO). Mehr als 1000 Jahre alter, ganz besonderer Tempel. Zu seiner Zeit wurde dieser Tempel viel größer als die durchschnittlichen Tempel gebaut und gilt bis heute als herausragend. Er besteht aus Granit, der nicht innerhalb von 100 km gefunden wird. Die Granitblöcke wurden einfach übereinander gestapelt, ohne Bindemittel und mit einer 80-Tonnen-Granitkugel stabilisiert. Außerdem hat die Struktur kein Fundament unter der Erde, was bedeutet, dass sie nur auf der Erdoberfläche steht. Dieses Design und diese Technologie wurden in den letzten 1.000 Jahren durch eine Reihe von Erdbeben getestet, aber keiner konnte schaden anrichten.

Im Inneren befindet sich Tamil Nadu's mächtigster Lingam aus Kalkstein, der mit einer Höhe von 3,7 Metern das „höchste Licht des Wissens“ symbolisiert.

Das fast pyramidenförmige, äußerst reich verzierte Vimana ist im Gegensatz zu anderen Hindu-Tempeln ähnlichen Alters 13 (16) Stockwerke und 63 Meter hoch und wurde so angelegt, dass auch im Winter die südliche Sonne keinen Schatten auf den Boden wirft.

Der Tempel und der Komplex selbst haben viele interessante und besondere Merkmale, darunter eine aus Stein geschnitzte Kuh, Ganesha, ein Steinwagen,...

Es ist einen Besuch wert, wenn jemand dorthin geht. Und obwohl es wie eine seltsame Aussage erscheint, ist dieser Tempel dasselbe, wie ein liegender oder stehender menschlicher Körper.

(In meiner Prüfung habe ich diesen Tempel zusammen mit dem Komplex  ins Visier genommen und entworfen - Beispielhaft.)

Dr. V. Ganapati Sthapati Vedischer Architekt, Tempelbauer, Bildhauer, Schriftsteller...

Sein erster Kunstwerk in der westlichen Welt - auf Hawaii:

 

Vishwakarma

 
VASTU - Atem 
VAASTU - Körper 

vishwakarma, -brahman, 5 face lingam

Viswakarma oder Sadaashiva, Herr der Zeit und des Raumes repräsentiert tatsächlich ein Lingam, der zu 5 Manifestationen, 5 Gesichtern und 5 Hauptrichtungen des Bewusstseins geworden ist: Prana, Apana, Samana, Vyana und Udana oder: Isana, Tatapurusha, Aghora , Vaamanadeva und Sadyojata.

Wird aber hauptsächlich von den 5 Veden vertreten: Rg Veda, Yajur Veda, Sama Veda, Atharvana Veda und Pranava Veda. Letzteres ist der ursprüngliche, einzelne Veda, der durch den Fötus / das Ei des Universums, dem Lingam, dargestellt wird.

Die Pranava- und Atharvana-Veden sind die beiden Veden von Sthapatis und Shilpis: Sthapatya-Veda.

In seinen zehn Händen finden Rudraksha, Lotus, Schlange, 3-Punkt-Harpune, Bogen, Pfeil, Meru-Berg, Vina-Instrument, Muschel und Rad ursprünglich Platz und Bedeutung.

Weder männlich noch weiblich, aber beides.

Die Ayadi Berechnungsformel von Vastu Shastra, die seit der Antike für den Bau von Tempeln und Häusern verwendet wird, ermöglicht es uns auch, unseren Wohnraum und unsere täglichen Gebrauchsgegenstände so zu gestalten, dass sie der Schwingung des Einzelnen entsprechen.

In der Antike, wie heute auch, wurden und werden diese heiligen Formeln verwendet, um persönlichen Schmuck, Möbel, Kunstwerke oder sogar Arbeitsgeräte zu entwerfen...

vishwakarma puja architecture form
vaastu purusha mandala
"Ich liebe das Licht des Objektes der Wahrnehmung..."

 
Vaastu Purusha Mandala

vaastu prusha mandala.jpg

VAASTU PURUSHA MANDALA

ENERGIE - GITTER

"Absolute Zeit schafft Leben"

"Mathematik hat ihre Wurzeln in der Zeit"

"Das vibrierende Element 'Zeit' verursacht dieses Phänomen"

Mandala

 

 

Die Gitter, mit denen wir nach Vaastu-Prinzipien entwerfen, reichen von 1x1 Modul bis 32x32 Modulen. Ein Atom kann ebenso viele Bindungen haben. Von diesen legen wir größeren Wert auf das 8x8-Modulgitter "Manduka Pada Vaastu Purusha Mandala" und das 9x9-Modulgitter "Paramasaayika Pada Vaastu Purusha Mandala", die üblicherweise in Tempeln oder Wohnhäusern verwendet werden.
Diese Basisgitter können auch für eine Vielzahl anderer Designs ausgewählt werden, die gemäß den Designanforderungen verwendet werden sollen. Dieses System ist in Vaastu Science zulässig, um ein funktional einwandfreies Design zu erzielen. Solche Modifikationen sind nicht zufällig: Nach einer rhythmischen Kontraktion oder Expansion entwickeln sie sich in geordneter Weise.

In der Residenz können hauptsächlich drei Arten von Gittern verwendet werden: 7x7, 9x9, 11x11.
Die Formen sind: Form "I" (DANDAKA), Form "L" (LAANGALA - zwei von Form "I"), Form "U" (MOULIKA - drei von Form "I") und Form "O" oder ein Quadrat mit einer leeren Mitte (CHATURMUKHA - aus vier "I" Formen). Auch sieben Formen von "I" (SARVATOBHADRA) oder zehn Formen von "I" (VARDHAMANA) ...

Die DANDAKA "I"-Form ist auch hier sehr verbreitet und bekannt: Der vordere Raum, der hintere Raum und die Küche in der Mitte, "in der das Feuer - das Herz des Geistes des Gebäudes - niemals erlischt".

Vaastu Purusha Mandala umfasst ein DANDAKA-HAUS von 3 von 9 Quadraten, weshalb BRAHMASTAN nicht (nur) im Haus, sondern davor zu finden ist. Deshalb befand sich (aus Gründen der Sauberkeit) die Toilette hinter dem Haus außerhalb des Mandala.

Dieses DANDAKA-förmige HAUS besteht somit aus 3 gleich großen Würfeln mit getrennten Funktionen nebeneinander, während der Keller unter dem mittleren Würfel (Küche) und der Dachboden darüber physikalisch ein KREUZ (aus 5 Würfeln) bilden. Wenn wir dieses Kreuz zu einem vollständigen Würfel hinzufügen, d.h. 4 Ecken hinzufügen, erhalten wir 9 Teile.

Der Prozess der Schöpfung in zwei Dimensionen ist ein Kreuz, das von den Brahma- und Soma-Sutras gegeben wird - dem göttlichen Seil oder von Stämmen.

(Der erste Buchstabe der Runenschrift ist, soweit ich weiß, "S", seine Form ist "I".)

Dandaka Laangala Moulika Chaturmukha

DANDAKA

IMG_20200307_160804_edited.jpg
Sarvatobhadra Vardhamana

 

NATARAJA - SHIVA

Das ewig tanzende Bewusstsein zur Musik der Schöpfung.

Seine Glieder zeigen von links nach rechts, was ein Leitfaden ist, während Licht und Ton in seinen Händen die Macht dieser Elemente offenbaren. Der Dämon (der Unwissenheit darstellt) ist unten, die Krone (Eroberung über den Tod) oben, was auch durch das Halten der beiden anderen Hände (Mudra) erklärt wird. Die Schlange nimmt Ton und Licht mit nur einem Organ wahr...

CERN-Physiker beschrieben und analysierten Shivas kosmischen Tanz als "subatomaren Partikeltanz".

Wellenmuster

Wellenmuster.

Geburt der Elemente
Veden

Die Erde in diesem 3 * 3 VPM ist das Stützelement, während die anderen 4 Elemente (Wasser, Feuer, Raum und Luft) an ihren jeweiligen Stellen platziert werden.

Der Schöpfungsprozess - im Raum.

Energienetze

Energienetz auf Fein- (8 * 8) und Materialebene (9 * 9)

8*8 Mandala9*9

Manduka Vaastu Mandala 8 * 8,

Parama Saayika Vaastu Mandala 9 * 9

Bank

Namen von Padas.

alternative Möglichkeit

Eine alternative Lösung für ein kleines Haus.

Halten Sie die Mitte leer, während es möglich ist, langfristig im Ring zu bleiben und zu leben.

RAM

Diese Anandamaya Kosa ist ein Punkt oder Bindu, an dem die Erfahrung tatsächlich stattfindet.

Dies ist eigentlich OM - entweder Licht oder Ton. Alles, was gesehen oder gehört wird, ist unverständlich, wenn wir diesen Punkt nicht erreichen. Alles kommt von diesem Punkt und breitet sich im gesamten Mandala aus und das Gesehene und Gehörte bekommt Bedeutung. So bekommt das Wort Bedeutung und die Bedeutung bekommt Sinn.

vpm

Ideale Raumverteilung.

Mandalas

Es gibt nur ein VPM, bei dem Purusha nicht diagonal dargestellt ist.

Traditionelle "Kosas" - Layouts von Dörfern, und Städten:

Dorf
mein Hakenkreuz
Sarvatobhadram
mein Freund
Mein alter Mann
chaturmukham



Wie innen, so außen.
 

gerade und ungerade Rhythmen
Wellen
gerade und ungerade Rhythmen 3d

Energiewellen repräsentieren Schwingungen.

Das Gerade ist mit dem Geraden im Rhythmus - in Harmonie - während das Ungerade mit dem Ungeraden ist.

"Die in Vaastu Shastras verwendete Grundterminologie wie Vastu, Vaastu, Vaastu Purusha und Vaastu Purusha Mandala, die sich bereits ausführlich mit der wissenschaftlichen Bedeutung von Vaastu Purusha Mandala befasst haben, wurde in einer Sprache verfasst, die für einen gewöhnlichen Menschen leicht verständlich ist wie Kaala Purusha, Taala Purusha, Praasaada Purusha, Naatya Purusha und Sangeetha Purusha, ausführlich besprochen von Dr. V. Ganapati Sthapati.

Ich möchte jetzt besonders auf die populäre Ansicht des Vaastu Purusha Mandala verweisen, die auch von alten Shastras wie Brihat Samhita (5. Jahrhundert), Vastu Vidya, Agamas und Purana angetroffen wurde. Die Puranas gelten im Kontext von Vaastu als historisches Epos des alten Indien. Die Puranas sind natürlich voller moralischer Themen, die in historischen Formen und in mythologischer Sprache artikuliert sind und in ihrer Erzählung bestimmte historische Ereignisse und das kulturelle Leben der alten Menschen aufzeichnen. Solche Dinge müssen weiter untersucht und richtig interpretiert werden, insbesondere im Hinblick auf die technischen Materialien, auf die wir in der puranischen Literatur stoßen.

Die alten Schriftsteller der Puranas haben auch technische Verfahren aufgezeichnet, die denen in den Vaastuastras ähneln und manchmal die in den Vaastu-Texten fehlenden ergänzen.

So haben ihre alten Schriftsteller auch bestimmte wissenschaftliche Materialien aufbewahrt, die ihnen sehr geholfen haben, bestimmte komplexe Ursprungsprobleme, die Entwicklung von Konzepten und ihre materiellen Darstellungen zu verstehen.

Im Skanda Purana zum Beispiel kann man die Zeit als das kausale Element des Universums und das Konzept der Objekte des Universums treffen.

Zunächst konnten weder die Vaastu- noch die Agamischen Texte noch die Literatur aus anderen Quellen - selbst in den Veden - so detailliert abgerufen werden wie die in den Skanda Maha Puranas aufgezeichneten. Diese Entdeckung ermöglichte es, das Maya-Aintiram zu verstehen, in dem eine detaillierte Beschreibung der Wissenschaft von Zeit und Raum zu finden ist.

Es versteht sich, dass das Vaastu Purusha Mandala, wie es in den oben erwähnten Texten ausgedrückt wird, das Erscheinen des alten Raums und der räumlichen Formen aus der alten Energie bezeichnet, die das Ultimative und das Absolute ist.

Es kann festgestellt werden, dass die Explosion von Energie mit enormer Hitze (Kaalaagni) und das daraus resultierende Auftreten von „Akasa“ oder „Akasa Bhuta“ die Theorie des Urknalls in Indien ist.

Das Vaastu Shastra, mit dem die einzige wissenschaftliche Dissertation aus dem indischen Genie geboren wurde, ist kein Wunder, dass es sich mit einem solchen wissenschaftlichen Phänomen befasst, wenn auch in mythologischer Sprache, und es weiter auf die einzigartige Wissenschaft von Vastu und Vaastu ausdehnt.

Laut Brihat Samhita, der als älter als die Vaastu Sastras gilt, wird es als die Geschichte einer BHUTA erwähnt, einer dämonischen Kraft, die einen schweren Aufruhr hervorrief und die gesamte Leere mit dem, was allgemein als Himmelsraum bezeichnet wird, oder Akasa verbreitete.

Es wird auch gesagt, dass die himmlischen Laternen (Planeten) namens „Devas“, erschrocken von der schrecklichen Gestalt und dem Essenslärm von Bhuta, ihre Kraft sammelten und den Dämon unterdrückten. Der Dämon fiel empört und mit dem Gesicht nach unten zu Boden. Die Devas besetzten bestimmte Körperteile des Dämons. Der Dämon konnte das Gewicht der Devaganas nicht tragen, versteckte sich im Bauch von Lord Shiva und betete mit dem Kopf in der nordöstlichen Ecke zu ihm. Lord Shiva hat ihn befreit und ihm den Segen gegeben, dass er der Schutzgott der gebauten Formen sein wird, und alle Menschen werden ihn anbeten, wenn sie mit den Bautätigkeiten beginnen und wenn sie feierlich das Haus betreten. Fast jeder Text, der heute im Namen von Vaastu Shastra geschrieben wurde, trifft auf diese Art von Geschichte.

Darüber hinaus wird gesagt, dass dies ein Dämon namens Vaastu Bhuta ist, und manchmal liegt Vaastu Naga, Vaastu Nara in anderen Werken innerhalb eines Quadrats mit gefalteten Gliedmaßen, das den gesamten Raum bedeckt.

Aus dieser mythologischen Geschichte folgt, dass das Vaastu purusha Mandala eine Abstraktion des Raums und seiner Eigenschaften in Miniaturform ist und indirekt bedeutet, dass dieser Miniaturraum die erste Manifestation nicht manifestierter Energie ist.

Dass der Vaastu Purusha alles durchdringt, wird durch die Ausdehnungen und Falten der verschiedenen Gliedmaßen innerhalb des quadratischen Feldes angezeigt.

Die Devaganas nehmen verschiedene Körperteile ein und erweitern das Konzept des Vaastu Purusha-Diagramms um eine weitere Dimension.

Dies ist ein Miniaturdiagramm des Universums. Himmlische Wesen wie Surya, Agni, Varuna, Vayu, Kubera und andere ähnliche göttliche Wesen wurden in den Vaastu Purusha-Arrangementkomplex aufgenommen.

In diesem speziellen Miniaturuniversum könnten wir sie mit den Naturkräften identifizieren, die mit acht Gunas, die jeweils ein bestimmtes Beleuchtungsquadrat darstellen, die subtile materielle Form von Ton und Licht angenommen haben. Diese Gunas sind in der Einheit beheimatet und sollten durch wissenschaftliche Analyse bestritten werden. Diese werden bei den Analysen berücksichtigt und die Fenster werden während des Entwurfsprozesses angemessen positioniert.

Dies verwendet die Metapher, die besagt, dass die Essenz des Universums, das die gesamte Zelle einnimmt, die Energiezelle ist.

Es zeigt auch die verschiedenen subtilen Punkte der Energiezelle an, die später in materielle Form keimen. Es ist genau wie der Kern des Banyan-Baums, der die Eigenschaften und die Form des zukünftigen Banyan-Baums enthält.

Kurz gesagt, es ist eine komplexe Zelle aus Energie und Materie.

Dies kann als der „Nirguna“ -Aspekt der Energie wiederholt werden, der, während er sich in den „Saguna“ -Aspekt verwandelt, die Eigenschaften erhält, die von himmlischen Wesen repräsentiert werden. Es gibt die subtilen Eigenschaften, die von verschiedenen Himmelskörpern in verschiedenen Teilen von Vaastu Bhuta ausgedrückt werden.

Dies bedeutet, dass wir sagen können, dass alle Manifestationen der Manifestation, die Überflutung des Universums, bestimmte gute und schlechte Eigenschaften haben, die fest in die offensichtliche materielle Form integriert sind. Das heißt, weder grobe noch subtile Energien sind frei von positiven und negativen Eigenschaften.

Nirguna ist harmlos, während Saguna im Allgemeinen schädlich ist.

Mit anderen Worten, Kinetik hat gute und schlechte Auswirkungen auf das menschliche Leben, während das Potenzial frei von bösen Auswirkungen ist.

 

Der Zweck des Vaastu Shastra ist es, die Eigenschaften des Menschen zu verstehen und den Nirguna-Status von „Saguna Vaastu“ auch auf rauer Ebene wiederherzustellen.

Daher fördern Vaastu und Agama Shastras die Erfahrung von „Potenzial“ oder „Nirguna“. Das Experiment ist "Nirguna Upasana", wie von Yogis vorgeschrieben.

Wenn der Wind zum Beispiel schwach ist, ist es ein Kinderspiel und wirkt beruhigend auf alle Lebewesen auf der Erde. Der gleiche Wind, der durch einen Hurrikan wirbelt, verstärkt die katastrophalen Auswirkungen auf das Leben und die Siedlungen der Menschen.

Mit anderen Worten, das Universum, in dem wir leben, ist voller guter und schlechter Energien, die wir mit unseren spirituellen Bemühungen zu vermeiden oder abzuwehren versuchen.

Eine solche spirituelle Schöpfung ist das „Gebäude“, das wir vor den Auswirkungen der Naturkräfte und subtilen Ebenen des Bösen schützen sollen.

Die Philosophen sprechen über Nirguna Brahman und Saguna Brahman. Die Vaastu Veden sprechen von Vastu Brahman und Vaastu Brahman (Vastu Purushan und Vaastu Purushan). Die Religion spricht von Nishkala Brahman und Sakala Brahman. Jiva Atman und Paramatman sind Begriffe, die von den Vedantinen verwendet werden. Potentielle und kinetische Energien sind die Worte der modernen Wissenschaft. Feine Energie und materielle Energie sind die Worte von Prof. Einstein. Diese sind fast synonym. In der Wissenschaft von Vastu Vedik ist Brahmans Saguna-Aspekt für all das Gute und Schlechte verantwortlich, mit dem Menschen im Alltag konfrontiert sind. Wir sind allen Arten von negativen und positiven Eigenschaften von Saguna Brahman ausgesetzt. Die Vaastu Shastra, die sich dieser beiden Aspekte von Nirguna und Saguna bewusst waren, versuchten erfolgreich, die negativen Aspekte zu beseitigen und die Menschen in die Atmosphäre von Nirguna Brahman im gebauten Raum zu bringen. Der Vaastu Shastra-Ansatz für spirituelle Stärke, Frieden und Wohlstand ist wissenschaftlich und mathematisch.

Dies bedeutet die ewige Gültigkeit der Vaastu-Prinzipien.

Das Vaastu Purusha Mandala ist ein beleuchtetes Quadrat in zwei Dimensionen und ein Würfel in drei Dimensionen. Es ist die physikalische Form winziger Teilchen der Urenergie. Es heißt "VINKARU" und bedeutet SPACE-BEAR oder EGG.

Mit anderen Worten, es ist ein Fötus von mikroskopischer Größe.

Der riesige Raum ist voller unzähliger Karu-Partikel. Dies ist, was in unseren Herzen liegt, die wir "JEEVA" oder "JEEVATMAN" nennen. Dies wird als "Daharakasa" (feiner Raum), "Antarakasa" (Inneres), "Ahavin" (inneres Akasa) und "Ullam" bezeichnet. Diese Wörter werden oft in der Vaastu-Tradition verwendet.

Es gibt ein anderes Konzept: Solange die Erde ein Zweig des Weltraums ist, ist die Erde voller winziger Energieteilchen. Die Ausbreitung des subtilen Raums in den groben Raum (Erde) führte den traditionellen Wissenschaftler zu der Theorie, dass das Universum auf seiner ursprünglichen Ebene das kleinste Teilchen ist, das die Qualität von Ruhe oder Frieden hat.

Die Erde selbst hätte ein Würfel sein müssen, bevor sie sich von selbst drehte. Daher stellt sich heraus, dass alle Partikel des groben Materials in der letzten Ebene kugelförmig sind.

Dass Vaastu Purusha, die verkörperte Energiezelle, rechteckig ist, wird durch die Aussage bestätigt, dass:

Vaastu Purusha Chaturasra Samsthaha.

Seine Bedeutung ist, dass Vaastu Purusha auf einem Quadrat liegt. Dies sagt Vaastu Vidya, der Text zur Wohnungsarchitektur.

Wie und woher es kommt, ist in einem Agama-Text namens "Marichi Samhita" der Ordnung "Vaikhanasa" enthalten.

Dieses Yoga unterliegt der Praxis des Pranayama, bei dem wir Prana oder den Atem des Lebens bis zu einem gewissen Grad ein- und ausatmen.

'प्राणायामेन विक शित हृद्क मलान्तराकाशे वैश्वानर शिखामध्ये चतुरश्रं हे माभं "

"Praanaayaamena vikasita hrid kamalantarakase lapswanara shikha madhye chaturasram hemabham binduna saha".

"Wenn wir den Atem des Lebens ein- und ausatmen, erweitert sich der Raum im Herzen, aus dem das kosmische Feuer (in einer bläulichen Tönung) hervorgeht, an dessen Spitze die Bindung (ein Teilchen aus Energie oder Licht) eckig und goldfarben ist."

Vastu-Vaastu

 
Vastu - Vaastu

ओं विराट् विश्व ब्रह्मणे नमः 

पञ्चवक्त्रं जटाभारं दश पंचविलोचनम् ।

सद्यो जाताननं श्वेतं वामदेवन्तु कृष्णकम् ॥

अघोरं रक्तवर्णंच तत्पुरुषं हरित प्रभम् ।

ईशानं श्याम बर्णच शरीरं हेमवर्णकम् ॥

दश बाहुसमायुक्तं कर्ण कु ण्डल शोभितम् ।

पीतांबर धरं देवं नागयज्ञोपवीतिनम् ॥

रुद्राक्षमालाभरणं व्याघ्रचमोत्तरीयक म् ।

अक्षमालांच पमंच नागशूलपिनाकिनम् ॥

मेरुं वीणां च बाणंच शंखचक्र प्रकीर्तितम् ।

कोटि सूर्य प्रतीकाशं सर्वजीव दयापरम् ॥

देवदेवं महादेवं विश्वकर्म जगत्गुरुम् ॥ 

ऋग्यजुः सामाथाख्यान् वेदान् पूर्वादिभिर्मुरवैः। शास्वमिज्यां स्तुतिस्तोमं प्रायश्चित्तं व्यधात्क्रमात् ।।

आयुर्वेदं धनुर्वेदंगान्धर्व वेदमात्मनः। स्थापत्यं चासृजद् वेदं क्रमात्पूर्वी दिभिर्मुखैः ।।

इतिहास पुराणानि पञ्चम वेदमीश्वरः। सर्वेभ्य एव वक्त्रेभ्य : ससृजे सर्वदर्शन:।। 

Veda Vyasas Bhagavata erwähnt Sthaapatya Vedam als eine der Veden, die in der fernen Vergangenheit aus dem Land Bharat hervorgegangen sind. Es wird auch ein anderer Veda erwähnt - Pranava Veda - der früher in anderen Veden wie Rig, Yajus, Sama, Atharvana und auch Ayurveda, Dhanurveda, Gandharva Veda und Sthapatya Veda existierte. Aus dem Zitat geht weiter hervor, dass es fünf Veden gab, nicht vier oder drei, die uns heute bekannt sind.

"एकएव पुरा वेदः प्रणवो सर्व वाङ्मयः" Eka eva puraa vedaha pranavo sarva vaangmayaha - Dies bedeutet, dass es in der fernen Vergangenheit nur einen Veda namens Pranava gab. Die Shilpi-Tradition enthält eine weitere Gruppe von fünf Veden wie Sabda Veda, Gandharva Veda, Natya Veda und Sthapatya Veda mit Pranava Veda als Hauptquelle

(இயல், இசை, நடம், கட்டிடம், பிரணவம்). Es gibt auch ein traditionelles Sprichwort, dass Veden zu viele sind.

"अनन्तो वै वेदः", 'ananto vai vedaha'.

Bharata Muni stellt in seiner Natya Shastra fest, dass Natya auch ein Veda ist.

Der Pranava-Veda ist der erste Veda und der Quell-Veda, der einen Kommentar zu 50.000 Versen im Maya-893-Vers Aintiram enthält.

Dr. V. Ganapati Sthapati erklärt: Sowohl in tamilischen als auch in Sanskrit-Werken gibt es viele Beweise, insbesondere in Srimad Bhagavatam und Skandam, über die ferne Existenz von Pranava Veda.

Dieser Veda wurde später die Wissenschaft von Vastu (reine Energie) und Vaastu (verkörperte Energie) genannt, die heute weltweit immer beliebter wird. 

 

Der Pranava Veda verdeutlicht die Wissenschaft von Pranava, bei der es sich um die wissenschaftliche Untersuchung von alles durchdringendem Material handelt. 

Der Pranava Veda beschreibt und erforscht die Wissenschaft, wie die unsichtbare Substanz (Paravastu) des Universums in die Formen der sichtbaren Materie (Vaastu) umgewandelt und manifestiert wird.

Atharva Sheershopanishad erwähnt den Begriff "Pranava" als "Ongara" - das alles durchdringende Material.

Brahman

முக்கி போக்கு

दे ब्रह्मणी वेदितव्ये शब्द ब्रह्म परं च यत्य शब्द्ब्रह्मणि निश्णात: परं ब्रह्माधिगच्चति ॥

 

Brahmam ist EINS.  Aber es manifestiert sich in zwei Formen,

 

eine ist Sabda Brahman und die andere ist Para Brahman.  Wer Sabda Brahman versteht, wird allein Para Brahman verstehen können.  (Der erste ist Vaak, der akustische und der zweite ist Artha, der visuelle.)

 

Vaagartha und Padaartha sind die beiden Terminologien, die die Existenz von zwei Primärsubstanzen bedeuten, nämlich Klang und Licht.

 

Das Licht vibriert und erzeugt einen Schallraum.  Daher Artha Brahman (Param Porul - Para Vastu) ist Moolam, der primären Quellenmaterial für alle visuellen und auralen Elemente.

 

Der Dichter Kalidaasa, der sich auf Paarvati und Parameswara beruft, vergleicht sie jeweils mit Vaak (Wort) und Artha (Form), wie im Konzept von Ardha Naareeswara - die essenzielle Einheit aus subtiler Energie und subtiler Materie.

 बागाविव सभ्यृकृती वागर्थप्रति पत्तये

 जगत: पितरी बन्दे पार्वती परमेश्वरी

Das Obige ist die Keynote von Sthapatya Veda, die von den Sthapatis und Shilpis von Jamboo Dweepa und Bharata Varsha geerbt und bewahrt wurde.

Vastu reva Vaastu

 
VASTU REVA VAASTU

 

Geometrische Darstellungen der Umwandlung von Subtile Energie zu Grobe Energie

E-mc2_edited.jpg

* Traditionell beträgt die Fläche des Urquadrats 64 modulare Räume. Quadrat- und Kreisflächen sind räumlich gleich. Das Quadrat, das sich in einen Kreis verwandelt, ohne dass sich sein räumliches Maß ändert, ist ein geometrischer Beweis für ' ब्रह्मास्मि' "Ich bin Brahman" und E = mc².

[Umwandlung von Vastu in Vaastu]

 VASTU = VAASTU;  E = mc2

 

 .

"Die subtile Energie ist ein Quadrat zweidimensional und ein Würfel dreidimensional. Sie ist auf subtiler Ebene so, aber auf grober Ebene sphärisch. Gemessen sind sie ein und dasselbe. Das Vaastu Purusha Mandala ist das einheitliche Feld von Energie und Materie.

Dies ist die Natur des "Ultimativen und Absoluten" - Vastu genannt, was "Substanz", "Essenz" oder "Existenz" bedeutet.

Kann ich Vastu als Brahman und Vaastu als Braahman bezeichnen?  Shilpis bezeichnen sie als Vastu Brahman und Vaastu Brahman sowie als Vastu Purusha und Vaastu Purusha.  Wissenschaftlich und mathematisch Vastu = Vaastu.  Energie & Materie = Materie & Energie.

Es ist Vastu, das sich in Vaastu verwandelt.  Dieses Vastu ist reine Energie und Vaastu ist verkörperte Energie.  Wir sind alle Vaastus und das, was in uns und um uns herum wohnt, ist Vastu.  Können wir dies als wissenschaftliche Interpretation von I अहं ब्रह्मास्मि'Ich bin Brahman' तत्वमसि 'Du bist das?' akzeptieren.

Ja, absolut richtig. 

Die Vaastu-Formel von वस्तुरेव वास्तु verläuft in gewissem Sinne parallel zur Einstenschen Formel von E = mc2, wobei 'E' reine Energie (Vastu) und 'mc2' verkörperte Energie (Vaastu) ist.  'E' ist wieder Energie, in der Materie (m) zu 'Eins' verschmolzen ist, und 'mc2' ist materielle Energie, in der 'E' zu 'Eins' mit 'Materie' verschmolzen liegt.

(Tatsächlich oder wissenschaftlich gesehen sind sowohl Vastu als auch Vaastu Materie, wobei erstere subtil und unsichtbar und letztere grob und sichtbar ist.)

Die indische Wissenschaft erforschte 'E' und kam zu 'mc2' oder blühte dort auf, wo sie alle Nützlichkeiten, Schönheit und Gelassenheit und im menschlichen Kontext alle Formen von Hütte zu Villa, von Dorf zu Stadt, von Fahrzeugen und Möbeln schuf.

Diese werden alle mc2 interpretiert und materiell in verschiedenen Formen erstellt. Sogar Klangformen - artikulierte Wörter - verwandeln sich in akustische materielle Formen wie visuelle materielle Formen. 

Untersuchen wir nun mc2, wobei 'm' Materie oder Masse und 'c' Lichtgeschwindigkeit ist.  Es ist klar, dass aufgrund der Lichtgeschwindigkeit die mit Licht verbundene „Materie“ in Energie umgewandelt wird. Möchten Sie die resultierende Leistung, die elektromagnetische Energie, nennen?

Die traditionelle Terminologie ist Vaastu Purusha oder Kaala Purusha und bedeutet materielle Energie oder Produkt der Zeit in Bezug auf den Raum. 

Aber die Vaastu-Wissenschaft offenbart etwas mehr und etwas Greifbares, das wir auf den vorhergehenden Seiten besprochen haben. Das heißt, das subtile Teilchen der Energie oder das Teilchen des Raumes ist ein Quadrat. Ich habe an anderer Stelle interpretiert, dass dieses Urquadrat die ursprüngliche Manifestform des Unmanifests ist. Aus heutiger wissenschaftlicher Sicht kann es als einheitliches Feld von Energie und Materie interpretiert und bestätigt werden. 

Was ich nun aus mc2 erfahre, ist, dass es als m (c x c) angegeben werden kann, was m bedeutet, wobei das Quadrat in der Vaastu-Sprache "das Vastu / Vaastu Purusha Mandala" ist.

('वास्तु पुरुषश्चतुरश्र संस्थः')  Dies zeigt die intrinsische Ordnung und die Kernstruktur der lebenden Zelle (menschliche Zelle) oder die Struktur des OM-Lichts an, das von der absoluten Energie ausgeht. 

Dies ist das subtile materielle quadratische Mandala von Purusha. Jedes solche Teilchen des quadratischen Raums, mit dem der riesige Raum gefüllt ist, ist ein Quadrat - ein Mini-Vaastu Purusha-Mandala. Dieser Platz hat die Seite von 1,86.000 Meilen nach dem heutigen Maß der Lichtgeschwindigkeit. 

Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass das Universum ein Würfel von 1,86.000 x 1,86.000 x 1,86.000 Kubikmeilen ist, wobei die Materie als "eine" Einheit und zu einem bestimmten Zeitpunkt betrachtet wird.  Dies kann auch proportional auf ein Teilchen reduziert werden, welches Teilchen des Raumes der Paramanu-Raum ist, der durch die Paramanu-Zeit erzeugt wird, die die grundlegende Zeiteinheit (Geschwindigkeit der Energie) zur Zeit des Urknalls ist und immer noch im  gleicher Zeit-Raum. 

Aus den vorstehenden Diskussionen muss klar sein, dass die Mayonic Science heute gültig ist.  Aber Mayan hat sich eingehender mit dem Aspekt befasst, wie sich E in mc2 verwandelt, wie Vastu sich in Vaastu verwandelt, durch welches Maß es sich in grobe materielle Form verwandelt hat und wie diese Wissenschaft bei der Schaffung von Häusern, Villen, Städten und Gemeinden angewendet werden kann  Städte und auch so viele andere Gegenstände der Nützlichkeit und Gnade.

Die Grundlage der wissenschaftlichen Untersuchung des Prozesses, in dem Vastu (E) zu Vaastu (mc2) wird, ist die Erschaffung des „Schöpfers“ selbst in menschlicher Form, die wir von der indischen Kultur im Tempel und in der Tempelform verehren  selbst, die auch nach der gleichen Formel erstellt wird.  Der Tempel und das Idol im Tempel haben mathematisch die gleiche Form.

Daher kam eine Upanishad, um dieses wissenschaftliche Konzept einer Tempelform als die Form des göttlichen Purusha zu etablieren.

प्रासादं पुरुषं मत्वा पूजये त् मन्त्र वित्तमः 'Praasaadam purusham matva pujayet mantra vittamaha'. Daher die Bezeichnung प्रासाद पुरुष 'Praasaada purusha'..

Es heißt also, dass der Tempel nicht nur die Heimat Gottes ist, sondern auch die Form Gottes.

Entlang dieser wissenschaftlichen Linie, dem 'Vaastu Purusha Mandala', wurde die Anordnung des Tempels selbst zuerst im Schema agamischer Rituale verehrt.  Dies nennt man Mandala Pooja oder Vaastu Shanti.  Ist dies nicht die ursprüngliche manifestierte Form des Unmanifests, die in erster Linie die Verehrung des 'Mandalas' rechtfertigt?

...

 

Dieser Sloka ist nicht nur ein Gebet, sondern zeigt auch, was ein „gebauter Raum“ den Bewohnern verleihen würde.  Dies ist "Raumtherapie", wie sie bei der Gestaltung der Gebäude im Allgemeinen verstanden, impliziert und angewendet wird.

In der beigefügten Zeichnung ist dies geometrisch dargestellt.  Dies ist selbsterklärend.  Daher keine Worte mehr, um den Transformationsprozess von subtil nach grob oder von E nach mc2 zu malen." 

 


Dr. V. Shri Ganapati Sthapati: 
- Building Architecture of Sthapatya Veda 

8=9
E_mc2_edited.jpg

 

AYADI-BERECHNUNG

 

"Architektur ist der Höhepunkt der Mathematik."

"Kattikad kalaiye kannakkiyal uchi."

​"கட்டிக்காட் கலையே கண்ணகியால் உச்சி."

Aayadi Sutra ist im Vaastu Shaastra von sehr große Bedeutung.

 

Die meisten Gelehrten, Vaastu Acharya genannt, oder Pandits, Spezialisten, Vachaspatik usw., ignorieren leider den wichtigsten Teil des Vaastu Shaastra, nämlich die Ayadi-Berechnung.

Es wird gesagt, dass Aayadi heutzutage nicht in großen Städten, Wohnungen oder kommerziellen Orten verwendet werden kann.

In Wirklichkeit wollen sie den technischen Aspekt von Vaastu Shaastra nicht lernen oder verstehen, weshalb sie Astrologie mit Vaastu verbinden.

 

In unserem täglichen Leben haben die Dinge, die wir zu unserem Schutz tragen oder verwenden, wie Kleidung, Schuhe oder alles, was wir essen, unabhängig davon, ob wir Medikamente einnehmen, ein bestimmtes Maß. Selbst in Cocktails messen wir Flüssigkeiten, Zucker und andere Zutaten, um den Geschmack des Getränks zu genießen. Beliebige Mengen an Zutaten können den Geschmack von Lebensmitteln verschlechtern.

Wenn wir im Geschäft Schuhe kaufen, misst der Verkäufer die Größe unserer Füße, um uns absolut richtige Schuhe zu geben, die uns beim Gehen Komfort bieten. Das gleiche passiert mit dem Schneider, der die Kleidungsstücke zusammennäht. Der Arzt wird auch Tabletten oder Medikamente geben, die der Stärke des Körpers des Patienten entsprechen.

Dies bedeutet, dass wir ohne Messung die Welt nicht genießen oder verstehen können.

 

Wenn ein Raum geschlossen ist, bestimmen die Größe und Form der den Raum umgebenden Grenzen die Schwingungsfrequenz des Raums. Wenn also der energetische Raum wie in einem Gebäude durch vier Wände geschlossen wird, wird das Gebäude mit dieser besonderen Energie zum Leben erweckt und zu einer rhythmisch vibrierenden, lebendigen Organisation - geschaffen durch Ayadi-Messung.

Die gewählte Berechnung entspricht den Eigenschaften unserer eigenen inneren Schwingungen, mit deren Resonanz der Bewohner des Hauses in Harmonie und Verbindung mit dem universellen Raum sein und geistiges und körperliches Glück erfahren kann.

Ayadi ist ein Maß für die Frequenzen oder das Tempo eines Gebäudes - die Maße des Hauses. Unsachgemäßes Ayadi beeinträchtigt die Qualität des Gebäudes.

Mahainacharya Jain, Mathematiker von Karnataka, der 850 n. Chr. in Ganitsara Samgraha schrieb:

 

"Wozu viel reden, welches Objekt auch immer in dieser sich bewegenden und bewegungslosen Welt existiert, kann ohne die Grundlagen von Ganit (Mathematisch) nicht verstanden werden."

 

Bei der Aayadi-Berechnung werden eine Reihe von Faktoren berücksichtigt, um genau zu bestimmen, wo und wie die Mutterwand sein sollte, um den gewünschten Effekt (Echo) wiederzugeben. Wenn der Aayadi akribisch angewendet wird, können die Menschen aufgeklärt werden, um die Bedeutung jeder Form zu verstehen, um elegante und zeitlose Häuser zu entwerfen und viele andere technische Prozesse zu verstehen - die Verwirklichung großartiger Konstruktionen zu meistern.

Das Wissen über Ayadi ist also tatsächlich heilig. Er wurde wegen seiner Macht geschützt und verborgen. Es kann eine Person segnen oder ruinieren, je nachdem, worauf man ein Haus oder Gegenstände baut.

Jedes sichtbare Phänomen wird von einer unsichtbaren Studie begleitet, nach dessen Vastu und Vaastu - von Vastu zu Vaastu bzw. von Vaastu zu Vastu - transformieren - von fein zu grob und von grob zu fein.

Die Ursachen- und Wirkungsanalyse geht auf die Ursache zurück, durch die die Wirkung neu angeordnet wird, um den besten Nutzen für den Menschen zu erzielen.

Dieser Prozess der Schicksalslinderung ist „AYADI“.

Ayadi ist ein geheimer Aspekt der Vaastu-Wissenschaft, der den Geburtsstern eines Individuums berücksichtigt, um den Lebensraum zu gestalten - denn jeder wird unter einem bestimmten Stern geboren, der sein Leben auf der Erde beeinflusst.

Das Gebäude ist ein lebender Organismus, auf dessen Schoß man Schutz finden muss.

Der Stern, der für die Geburt dieser organischen Form benötigt wird, wird vom Designer berechnet, damit der Mensch mit der so konstruierten Form koexistieren kann, um vollkommenen Frieden und Glück zu genießen.

„Ayadi Suddhi“ (reines Maß) sorgt für materielles Wohlbefinden und das spirituelle (spirituelle) Wohlbefinden der Bewohner.

Andere verschiedene spirituelle und materielle Vorteile ergeben sich auch aus solchen Vaastu-basierten Strukturen.

Das Endergebnis von Vaastu ist seelischer Frieden, Gesundheit und Glück.


Ayadi Mathematik

Unter "AYADI" müssen sechs+1 Aspekte berücksichtigt werden.


Dies sind "Aya", "Vyaya", "Yoni", "Vaara", "Nakshatra" (Absolute Zeit) und "Amsa" + "Ayul".
Diese Aspekte werden als "Varga" bezeichnet, daher lautet die Bedeutung der Gruppe "Ayadi Shad Varga".


AYA - Einkommen, Leistungen, lineare Maße (Aayaama)
VYAYA - Ausgaben, Verbrauch
YONI - Richtung, die den Energiefluss anzeigt, Prana
VAARA - ein Tag der Woche
NAKSHATRA - Stern, Zeitwellenlänge
AMSA - Qualität, Zukunft
+ AYUL - Lebenslänge


Es gibt zwei weitere "Ayaadi Ganana" (Berechnungen), bei denen 10 und 16 Aspekte berücksichtigt werden. Diese heißen Dasaayaadi und Shodasaayaadi.

Im Fall von Tempelstrukturen umfasst das Ayaadi Ganana den Stern des Hauptspenders (Sponsors), das "Naama Nakshatra", den Namen der Stadt oder des Dorfes, und das "Swami Nakshatra", den Stern der Gottheit, die den für das Design vorgeschlagene Tempel regiert.

In ähnlicher Weise wird Ayaadi Ganana verwendet, um die Höhe der Idole zu berechnen, die für den Gottesdienst platziert werden sollen.

Kauf von Idolen von den Märkten zur Nutzung bzw. Vetrgötterung können sich negativ auf Spender und Anbeter zum Zweck der Anbetung auswirken.

कृषक तुस वस्तूनां सर्व सम्पत्कराकम् आषादिभिकुषेतं घन्मानं तत् तत् भवेत् अपेतं अपेतं सर्वदोषं स्थात् तस्मात् आयादि सम्युत्

- Agastya Sakaladhikaara.

Die Anwendung der Aayaadi-Prinzipien, um den richtigen Effekt zu erzielen, bringt Wohlstand und Glück, sei es ein Wohnhaus, ein Tempel oder eine imaginäre Form. Bei Nichtgebrauch können alle möglichen Probleme auftreten. Daher muss das Aayaadi Ganana durchgeführt werden und es müssen korrekte und relevante Maßnahmen festgelegt und bei der Erstellung der Objekte von Vaastu verwendet werden.

 
Die Maße

Maße

 

"ZEIT" ist die grundlegende Maßeinheit, ob linear oder räumlich.

Mit anderen Worten, dieses Konzept ebnete den Weg für die Entstehung eines seltenen Systems von Zeit- und Raumeinheiten, in denen Zeit und Raum gleich sind. Tatsächlich werden Zeiteinheiten in Raumeinheiten umgewandelt und verwendet, um dreidimensionale Objekte des Alltags zu schaffen.

Zeiteinheiten werden mit einem anderen Begriff bezeichnet - "Taala". Es ist in Musik, Tanz und Poesie weit verbreitet.

Dieselbe Taala-Einheit wird sowohl für die Gestaltung von Gebäuden als auch für städtische Grundrisse verwendet.

Die Vaastu-Mathematik, die auf feiner Ebene numerisch, auf Anwendungsebene jedoch geometrisch ist, liegt im Konzept der Zeit als Maßeinheit. Die Wissenschaft der Mathematik wurzelt oder ist im Konzept der Zeit als Schwingung von Energie und Materie verankert.

Das Phänomen ist, dass Energie sich in Zeit verwandelt und Raum schafft, der räumliche (materielle) Formen annimmt.

Absolute Zeit kreiert Leben.


Bewegung und Maße gehen immer Hand in Hand.

Diese emotionale Auswirkung oder Resonanz wird "Rasaanubhavam" genannt und die spirituelle Verbindung wird "Bhakti" genannt, der Liebhaber und der Geliebte, der mit der ewigen, unendlichen Materie, dem Vastu, verschmilzt.

Mit der Taala ein Haus oder einen Tempel zu bauen, ist also eine musikalische Form in einem; lebender Organismus, sagt Mayan, ein alter indischer Wissenschaftler, Mayamata Vastu Shastra, und Surya Siddhanta, Autor der ältesten Wissenschaft der Astronomie.


Sthapatya Veda verwendet grundsätzlich Kishkuhasta, die natürliche Maßeinheit des Universums.
1 Hasta = 24 Angula.
1 Tag = 24 Stunden.

Aus diesem Grund verwenden wir GNOMON (Shanku), das 1 Hasta hoch und in der Mitte eines Kreises mit einem Radius von 1 Hasta liegt, um die Himmelsrichtungen exakt zu definieren. Da die Erde schwingt, kann das ohne besonderen Eingriff zweimal gemessen werden (Tag-Nacht-Gleichheit). In den anderen Perioden muss mit Angulas korrigiert werden.
4 Minuten bei dieser Messung entsprechen 1 Grad auf der Erde, was bei 360
Grad 1440 Minuten entspricht, d.h. 24 Stunden. Durch die gleiche Berechnung erhalten wir den Durchmesser der Erde und ihren Umfang und ihre Rotationsgeschwindigkeit, aber auch die Lichtgeschwindigkeit.
Daraus ergibt sich, dass die Bewegung der Sonne Maße gibt und absolut universell ist.
Die Bestimmung der Richtung ist äußerst wichtig, was die Führungsqualität und -fähigkeit eines Shanku oder eines Lingam hervorgebracht hat.


"Richtung ist wichtiger als Geschwindigkeit!"


 

Shanku, Gnomon
© Copyright

Bitte wenden Sie sich gerne an einen der unten aufgeführten Kontakte.

bottom of page